Finding Nikita I. / Wer ist Nikita I.

Again I excuse all the English mistakes. For the original German text scroll down

 

FINDING NIKITA I.

 

The first time it happened on a day like buttermilk and blueberries. The spring has entered the land, and the air was full of flirring electricity. The time to finally open our sticky eyes after hibernation, and to look at the new-born world.

After work her head felt bruised from the computer screen, so she grabbed her bike in the late afternoon and went near to the forest. The rusty tires drummed rhythmically while she took the pebble stone path. Right in between an apple tree clearance she spotted her in an instant. There she was, her Muse, pleasurably sucking at the white, powdery blossoms.

You would imagine a Muse being a ghost-like figure, a shimmering silhouette with long waving hair maybe. Just the same as the women in the golden Klimt paintings. Or at least some kind of attraction.

However the other Muses might look like, hers was pretty touchable, as far as she could say. A touchable young brat, either dressed in shabby coats she would pick from the street, or, as in most of the cases, in the same costume like Eve back there in the days. It was strange then, as she really wasn´t used to Gypsie-soul girls dancing around her. But somehow the Muse always showed up at places where nobody else would be. It was as if she would know in which minute to leave, just before anyone would show up.

On that particular day, the day like buttermilk and blueberries, she was nothing but skin, skin, skin and a black cocked hat on her untamable hair. At first she pretended to not see the girl, but as soon as she approached, her raven-hued eyes rested on her. She carried a smirk around her lips.

“You again”, her Muse greeted her. With the cocked hat she made a deep theatrical bow.

The girl still needed some time to get back to normal though. It has been years ago since she last saw her Muse. Back then, the Muse still seemed to be a decent, curious girl, giggling along the sunny side of life.

Since last time something has changed about her Muse. Her hair was shorter, that for once. Maybe it was that piercing look in her dark eyes. Or the silence between them, when they saw each other.

“Hey”, the girl said.

“Hey”, the Muse answered.

The girl didn´t know how to continue. They never got really close to each other, but she also didn´t have the feeling that there were any problems between them. But this little strange something around her Muse today made her weary.

“How was work?”, the Muse asked.

I shrugged my shoulders. “You know anyway, don´t you?”

The Muse made a snide sound. “I have more to do than watching you 24/7. Anyway, you don´t look healthy. You should be outside more often.”

Said the brown young goddess in front of her, who never had to work in amuggyroom on a lousy computer screen to afford her flat. That little goddess didn´t have to pay for her insurance, or worry about her future working places. And that comment made her a little angry, but she kept quiet. She knew that lately she was bad tempered due to the stress.

“Half-goddess, actually”, corrected a deep voice. “We Muses are not gods. Humen cannot see gods. And even if you would, you would never recognize them.”

Of course she had been reading her mind. The girl knew that from the beginning. But even if you know that – how could you possibly stop yourself from thinking?

“Whatever”, the Muse said then and stood up from the ground. She was not very tall, but had well trained, straight limbs that made her look taller. She stepped close to the girl and wore a serious look on her face. Her mouth was a thin line. The girl remembered the Muse´s smell from former times. Woodruff and charcoal.

“I want you to do me a favour”, she said after looking at her intensely. The girl hated when her Muse was doing it. She could stand still for more than 10 seconds until she had to turn her head away.

“What kind of favour?”

“You have to help me find a man. You have a broad data access on your computer, right? You can find people´s addresses?”

She was right, in the database of the office, most of the people of the town were registered. All of those that were online, at least.

“But”, the girl was concerned. The Muse had often called her conservative, but this would go too far. “I can´t give you any Data. Seriously, that´s against the law.”

But there was something else. The girl had a great talent of intuition since she could remember. And whatever her stomach told her usually turned out to be true. And just now her stomach screamed. With a shrill voice it told her: Oh girl, be careful.

“Oh, the law, the law”, the Muse mocked her. “I don´t care about your laws. Your simple-minded Human laws. This is important, and you will help me with that. The name of the man is Nikita I.. I need his address. Or at least the address of his working place.”

She was serious about it. The girl never saw her Muse like that. She had never seen her without a cheerful smile on her face. But what she saw now scared her. In her dark eyes was a depth she couldn´t explain. An inhumane wild craving inside there. She looked possessed.

The girl backed up, shaking her head. “I can´t, really. They will fire me. I can´t give that job up.”

And with a blank face the Muse disappeared. No sound was to be heard. Nothing seemed to have changed. Just the apple blossoms looked a shade darker than before.

The girl´s heart was hammering.

 

The second time was in the yard where everyone met after the parade.

It was the town´s Bicycle Week, and just like every year there would be the Tweed Ride parade. Hundreds of people dressing up Vintage and riding through the streets with their moustaches and tights. Before they went to the after fête, some friends of hers suggested to eat. And as so often she just couldn´t stop and would gulp down her food till it hurt.

Afterwards her friends actually had to convince her to still go to the yard where the remains of the parade would linger around. To forget the heavy gravity and the sleep sand in the corners of her eyes, she sneaked through the dancing people to snatch all the already opened beer bottles from the tables. Once she got tipsy, she joined into the dances. A brass band has started playing, three men dressed in Tweed and self-assurance together accompanied by their tubas. It has been a truly magnificent afternoon. Everyone has dressed up lovingly, putting some rouge here, bow tie there, flowers tucked under the hat, and straightening the coat out. During the parade all you saw were smiles and iron donkeys lost in time. Then they gathered at the independence monument for a photo, and the crowd went: “aaah!” Re-incarnated memories of a time none of us has ever seen.

Until the end, when the alcohol started to flow, legs to dance, words to deepen. “aaah!”

Through the linden tree branches the evening sun cast long shadows of the sepia day.

 

This time she knew the Muse would be there, even before spotting her. Since some while there was something very strange in the air. Woodruff and burned tobacco. And just when the girl had finished her pee in a hidden corner of the yard, there she was. That day dressed in a blue cocktail dress with finely embroidered collar, on her head a white straw hat with ribbon.

She was hunting. And the girl felt like the prey.

In an instant the cheerful mood from before froze still. She had the urge to run, but kept standing. It wouldn´t be like she could escape anyway.

Of course she hadn´t forgotten their last meeting. On the contrary, the name Nikita I. appeared in painful colours whenever she closed her eyes. She had bad dreams and friends even asked her why she suddenly started to twitch when someone called her name. No, she really hadn´t forgotten their last meeting.

The Muse silently laughed a little. “Don´t be stupid. I would never do anything to you.”

Just that the girl really wasn´t that sure about that.

“So… did you enjoy the parade?”, the Muse asked. The girl shrugged her shoulders.

“Sure. It all looked very authentic”, she answered. Then, after a moment: “You look good today. The dress fits you.”

“Thank you.” The Muse made a little bow. “Although I think that today the compliments should go to the men. It seems this is the only time in the year when men are prettier than women. Yes, I also enjoyed watching you all.”

She took a little silver casefrom her bag and tore a self rolled cigarette out of it. The matches she used for lighting the tobacco left a smoky, wooden scent wafting in the air.

“And, like in general, how is life? Everything good?”
She casually exhaled a fluffy smoke cloud.

Again the girl shrugged her shoulders. It was one of her habits that came naturally to her whenever someone would ask her a question. “Fine, everything fine. But look, I mean, I don´t really know you that well. And of course we can spend time some other time. But now my friends are waiting for me, and – “
”Of your friends is taken care.”

She slowly peaked around the Muse´s head. It seemed just fine behind there. The band was still playing, the people dancing. She returned her glance to the Muse and understood. She was capable of anything.

The Muse leaned against the pale blue stone wall and looked up to an invisible point far, far behind the clouds. Her forehead in wrinkles, she seemed to gather the words she would use.

“Look”, she started, still staring at the wide sky. “I do understand. Of course you are worried about your job. And of course what I ask you for is what you would call ”illegal”. I do not want you to get into trouble because of me. But you see -” Here she turned back to the girl’s face. Her eyes were dark, fixed stones. “There are other rules in life than those you see. There are more important things involved than your job.”

She came a step closer. Although the girl tried to sound calmly, you could hear a trembling in her deep voice.

She felt the alcohol dancing in circles. Around and around it drew eights in her belly. Her eyes got tired of focusing the Muse’s face. But her mind was wide awake. She wished she could just roll herself up to a safe ball, just like hedgehogs would do. To get out of this. To not have to face the decent of those eyes any more. How could her Muse say that? She would understand her? It might not be important for her if I lose my job, but it is for me.

A shudder shot down her spine. It felt icy, so that the fine hair on her arms would start rising. The girl felt a cold anxiety crawling up in her that she couldn’t distinguish. And the wetness in her eyes welled up, as usual, when she got nervous. Don’t, she told herself. Don’t you dare starting to cry now. The Muse must have read all what was going on inside her. Still, she tried sounding casual after gulping down the tears. “Why would you need the address any way? What for?”

“To kill him”, she simply said. Her voice steady and calm. But her eyes now full of exhaustion, where the restlessness had been before.

The girl just stood still. She closed her eyes and let the shadows of the linden tree branches cast over her lids. The burning pain in them faded instantly. She tried breathing deeply in and out, and let her mind wander off. For a brief moment it did feel as if she could escape. But of course, when she opened her eyes again the world hadn’t changed much. There she was, the Muse, blue dress, black hair, divine. Ready to do, what she had to do. And of course the girl knew since long before that killing Nikita I., who ever that man was, would be the only stop to the Muse’s anguish. She was possessed. To find him, and to bring it to an end.

“But why?”, she finally uttered. “Why would you want to kill a human? Why would you want to do that?”

The Muse let a laughing sound slip out. But it wasn’t a nice sound.

“There are things in the world you wouldn’t understand, my dear.” The girl didn’t like to be called ‘dear’. Especially not by her Muse. But the Muse just made a flicking sound when she read the girl’s mind.

“Now stop and listen. I can’t wait any longer. I need to know where Nikita I. lives. And I have to warn you – I don’t have anything against you. I don’t want to hurt you. But if you won’t help me by yourself, I will have to make you help me.”

The words left sticky air traces behind. There was just silence and the distinct drums of the band. They sounded just like hearts, beating in race. The girl’s mouth was dry. She tried swallowing, but there was only dust. Her throat had turned into a vast desert.

Just then she felt a hand touching her shoulder. She twitched. The hand was burning. It shot an enormous sudden pain through her skin, deep into her veins. A paralysing pain she had never felt before, never imagined even. And her shock was so big that no sound left her lips when she wanted to outcry. Just when she thought her blood vessels would burst any moment, the hand pulled away. It must only have lasted a second or two. But then, for the girl it was different. She had seen a God’s anger.

The Muse still stood close. Hearing her voice, the girl made a whimpering sound. She couldn’t help it.

“Dear. I did so much for you. This time it is up to you to help me. Just this one time. Mh?”

And while she put a soft, warm kiss on the girl’s cheek, she vanished.

A moment of silence. Then the girl’s legs tumbled to the ground and let her break. Face down to the ground, the tears flooded her face. All in silence.

 

Her friends later found her. They guessed it was the alcohol and brought her home, wrapped in a warm blanket. The following days nobody checked on her, as she had never been an outgoing person during work days. She told her boss she had an intestinal infection and would have to skip a few days. They said she should´t worry about the work and get a rest. That indeed, she had worked so much lately that she should take some days off anyway.

The girl though felt numb. The memory of the pain she felt still haunted her, but more severe was her fear. Her fear was a black heavy goblin sticking at her shoulder. It watched her, it whistled her words into the ears. And once she looked into the mirror, she would spot it for a second or two.

She felt miserable. There was no in and out. If she would try to find that man, her Muse would kill him. But if she didn´t – what would happen. Would she keep on comming? Would she do something to her? Would life… would it always continue this way?

And again, and again the same question: who was Nikita I.? What kind of man must he be to change her Muse´s behaviour so radically. Because what she has seen in the Muse´s eyes was fear as well. Stone-cold razorblade fear. An immortal fearing a man. Who is Nikita I.? What must he have done to her?

 

In the second night she woke up from a bad dream. With a startled shriek she opened her eyes and needed some time to  realize where she was. Heavily breathing she turned back to the pillow and hugged it tightly. In her dream it has all been dark. Black dust crawling around her, surrounding her like soldiers. Wherever she went it looked just as dark as before. She started to panic. But as soon as she started to run, she felt something grabbing her from behind. A hand, that pulled her at the back. She couldn´t she anything, but she felt it, rough and determined. She let her jacket drop to the ground and ran faster. There was no way to be seen, so she just continued straight, only hearing the taps of her feet and her heavy breathing. It bursted. Every inch of her heavy body tore her to the ground. But she kept on going until even her breathe was no more than a cough. At least she snapped and collapsed to her knees. Painfully she  tried to fill her lungs with air, but her heart beat so fast that she couldn´t control her breathing. And she knew that she wouldn´t have much time anyway. A sudden nausea scrolled up her throat, but she only spat out a bitter taste. The taste of plumb. And just then when she calmed enough to stand up again, she felt it coming, the rush of the movement, the firm grasp on her ankle. Around her nothing but darkness, then a tearing at her leg, but there was nothing she could hold on to. Nothing but the endless darkness. That was when she woke up. All covered in cold sweat.

 

The next morning when the sun rays shone on her face, it took her long till she opened her eyes. Still between reality and dream, she cuddled up in the warmth of the bed and tried to prolongue her sleep. As if she had already sensed it, she then just carefully opened her eye lids towards the world. First she saw the glittering sparkles of the morning sun between her lashes. Red and gold jumping sun spots. Then there was the dust shimmering in the air, dancing like tiny light fairies above the ground. And then, once she turned her heavy head to the ceiling, there it was written, right in capital letter. FIND NIKITA I..

She closed her eyes again, but no matter how often she would do that, wishing with all her will power to fall asleep again, to wake up in another flat, in another person´s life – the writing was still there. Black paint on a white ceiling. Has she been here, the girl thought. Or was it even me?

She jumped out of the bed and rummaged around her desk. Somewhere got to be… She found the little bucket of white colour she used for correcting spelling mistakes. It would take long to erase the letters with the little brush, but she set her mind.

When she was finished, all over covered with tiny white freckles, she felt better. There was no proof that any if this has ever happened. Nothing to be afraid of, you, she told herself. Who knows, maybe all of it was just a dream. She did work too much lately. Maybe she has made it all up.

Now that she thought of it it felt more clear than ever. Thinking of her Muse now made her un-easy, but looking back they got along well, actually.

She remembered the first time she met her, must have been some four, five years ago by now. The girl was still living together with her fromer boyfriend back then. A douchebag, so to speak. But somehow she wouldn´t stop the relationship, despite all the arguments. To take the step that would lead you back to yourself is one of the hardest. Also because she was still in her studies, and couldn´t afford a room by herself yet. That was about the time when she came across her Muse. The little giggling amazone leaving the smell of woodruff and coal wherever she passed.

She was sitting on the kichen chair when the girl came back from the shower. It didn´t happen often, that her boyfriend would bring other people to their flat, but still, she wasn´t very surprised to see another girl. She said hello and went to her room, the towel wrapped around her chest. But when she went through the door of her room she saw her again. The same girl sitting on her bed, that has just been in the kitchen. She seemed to have grabbed her boyfriend´s cocked hat he sometimes used for dressing up.

The girl has never been superstitious. Her first suggestion was that they were twins, so she backed up a little to glance behind the door to the kitchen chair. Empty. And when she slowly turned around towards the bed and the young, tanned girl, she started to comprehend. This was something else.

The little girl smilled though. „One thing I´ve got to say in the beginning“, she uttered cheerfully. „Breake up with that guy. He has such a nasty taste of music.“

This was how they got to know each other.

And actually, during that summer, both spend quite a lot of time together. Talking about random topics, cooking food, watching movies. Normal things.

After summer, when the girl started working and didn´t have much time anymore, they seemed to lose contact though. Also her relationship broke down then. But the Muse had been right, there was nothing to cry about when it finished.

And that Autumn probably was the last time they met till now. The girl has never forgotten her, obviously. But the memories of her have faded. One thing the girl was sure of though. The person she saw in the eyes of the Muse last time they met, that wasn´t the person she got to know back then in summer. Something must be twisted. And the longer the girl thought about it, the more obvious it was to her. She felt tired. She felt confused. Maybe she should really do the step and get a therapist. She has thought about that for some time anyway.

Exhausted from the stretching up to the ceiling she put the kettle on and laid down on her couch. Another day of doing nothing and tomorrow back to work, she thought. Maybe she could go running for a while. Maybe that would freshen her up a little.

Just when she poured the hot water on her tea, the door bell rang. With the mug in the hand she looked throught the spy. The postman was waiting impatiently. There was a small parcel for her, it seemed. She took the brownish envelope and signed the postman´s document.

Heading back to the couch she turned the envelope around and looked at the sender. In a small and tidy handwriting, right above in the corner stood the two letter N and I.

The porcelaine mug dropped to the ground. A hot puddle around her feet, slowly forming rivers.

Her trembling fingers moved by themselves. The sticked part opened easily. Her hand slid in it and felt the content. Instantly she let it drop to the ground. The paper envelope landed in the puddle and sucked up the water till it became flat. Only the bump inside the envelope didn´t stick to the ground. The cocked hat´s edges were clearly visible through the paper.

 

 

 

 

/

 

 

 

 

 

WER IST NIKITA I.?

 

Das erste Mal passierte es an einem Tag wie Buttermilch und Blaubeeren. Der Frühling hatte das Land betreten und die Luft war voll von flirrender Elektrizität. Es war die Zeit, unsere vom Winterschlaf verklebten Augen wieder zu öffnen und die neu geborene Welt zu betrachten.

 

Nach der Arbeit fühlte sie ihren Kopf von der Arbeit am Computerbildschirm schwer auf ihren Schultern lasten. Sie schwang sich aufs alte Fahrrad und machte sich zum nahe gelegenen Wald auf. Die verrosteten Speichen klapperten rhytmisch, als sie den Kieselsteinweg befuhr. Und dort, in der Mitte einer Apfelblütenlichtung, entdeckte sie sie innerhalb des ersten Augenblickes. Da war sie nun, ihre Muse, genüßlich an den pudrigen, weißen Blüten leckend.

Man würde sich eine Muse wie eine Geist-artige Gestalt vorstellen, als eine schimmernde goldene Silhouette mit wunderbar wehendem Lockenhaar vielleicht. Ganz so wie die Frauen in Klimts Gemälden, jene ätherischen Halbwesen.

Wie auch immer andere Musen aussehen möge, ihre schien ihr real genug, soweit sie das behaupten konnte. Eine real existierende kleine Göre, die sich für Gewöhnlich in schäbbiger Wäsche, die sie auf der Straße fand, kleidete, oder, wie in den meisten Fällen, in ihrem Evakostüm.

Ihr erschien es seltsam, so plötzliche auf ihre Muse wiederzustoßen. Sie war jene Art von Gypsie-beseelten Tanzmädchen lange nicht mehr begegnet. Und sie hatte nie die Chance, ihre Eindrücke mit anderen zu teilen, da die Muse es immer zu schaffen schien, sich nur dann zu zeigen, wenn niemand anderes in Reichweite war.

An jenem Tag, am Tag wie Buttermilch und Blaubeeren, war ihre Muse nichts als Haut und Haut und Haut und ein zerknautschter Dreispitz auf ihrem ungezähmten Lockenschopf. Zuerst tat so, als ob sie das Mädchen nicht näher kommen sähe, doch sobald sie vor ihr zum Stehen kam richtete sie ihre rabenschwarzen Augen auf sie. Ein Schmunzeln hatte sich um ihre Lippen gelegt.

„Du wieder“, grüßte die Muse sie. Mit dem Dreispitz in der Rechten vollzog sie eine tiefe, theatralische Verbeugung.

Das Mädchen aber brauchte noch einen Moment, um anzukommen. Es war Jahre her, seit sie ihrer Muse zuletzt begegnet war. Damals schien ihre Muse noch ein liebes, neugieriges Mädchen, das sich kichernd auf der Sonnenseite des Lebens Kringel auf den Bauch malte. Seitdem letzten Male aber scheint sich etwas an ihr verändert zu haben. Ihre Haare waren nun kürzer, gut. Aber es war noch etwas, etwas das sich um ihre schwarzen Augen zog. Vielleicht das Stechen in ihrem Blick. Vielleicht die Stille, die sich zwischen sie stellte, als sie sich nun wiedersahen.

„He“, sagte das Mädchen.

„He“, antwortete die Muse.

Das Mädchen wusste schon nicht mehr, über was sie sich nun unterhalten könnten. Auch wenn sie beide sich nie sehr nahe gekommen waren, so hatte sie trotzdem nie iirgendeine Art von Schwierigkeit untereinander bemerkt. Aber diese kleine Veränderung an der Muse, auch wenn sie diese einfach nicht benennen konnte, die ließ sie unsicher werden.

„Wie war die Arbeit?“, fragte dann die Muse.

Sie zuckte mit den Schulter. „Weißt du das nicht ohnehin schon?“

Die Muse machte ein abfälliges Geräusch. „Ich habe besseres zu tun als dich 24 Stunden lang zu beobachten. Aber gut, ich kann auch so sehen, dass du nicht gesund bist. Du solltest öfter raus gehen. Frische Luft tut dir gut.“

Sagte die sonnengebräunte junge Göttin vor ihr, die nie dazu gezwungen war in einem staubigen Raum vor einem flimmernden Bildschirm zu sitzen um sich ihre Wohnung leisten zu können. Sie fühlte in sich eine Wut aufkommen, blieb aber still. Ihr war bewusst, dass der Stress der letzten Tage sie sehr launisch gestimmt hatte.

„Eine Halb-Göttin, um Genau zu sein“, korrigierte eine tiefe Stimme. „Wir Musen sind keine Götter. Menschen können Götter nicht sehen. Und selbst wenn ihr es könntet, würdet ihr die wohl nicht erkennen.“

Natürlich hatte sie ihre Gedanken gelesen. Das hatte das Mädchen von Anfang an gewusst. Aber selbst wenn du es weißt – wie könntest du dich je vom Denken abhalten?

„Wie auch immer“, stieß die Muse dann aus und erhob sich vom Boden. Sie war recht klein, wirkte aber mit ihren schlanken, straffen Gliedern deutlich größer gewachsen. Mit ernster Miene trat sie nun auf das Mädchen zu und fixierte ihre Augen. Ihr Mund hatte sich zu einer schmalen Linie verformt. Waldmeister und Kohle. Das Mädchen erinnerte sich noch genau an den Duft der Muse.

„Ich möchten dich darum bitten, mir einen Gefallen zu tun“, sagte sie eindringlich, nach gründlicher Durchforstung ihrer Augenwelt. Das Mädchen verabscheute, wenn ihre Muse dies tat. Länger als zehn Sekunden konnte sie diesen Blicken nie standhalten und musste den Kopf abwenden.

„Was für ein Gefallen?“

„Du musst mir helfen, einen Mann zu finden. Du hast doch Zugang zu vielen Daten auf deinem Firmencomputer, nicht wahr? Du kannst doch Adressen finden.“

Damit lag sie richtig. Die meisten hier in der Stadt waren in unserem Register verzeichnet. Zumindest, wenn sie einmal online waren.

„Aber“, wand das Mädchen mit Bedenken ein. Es war nicht das erste Mal, dass die Muse sie konservativ nennen würde, aber dies ging ihr wirklich zu weit. „Ich kann dir keine Daten weitergeben. Wirklich nicht, das ginge gegen das Gesetz!“

Aber da war irgendetwas, was das Mädchen sich nicht erklären konnte. Schon immer hatte sie eine gute Intuition und sah, wenn etwas einen Haken hatte. Wann immer sie soetwas bemerkte musste sie einfach auf ihr Bauchgefühl hören. Und gerade schrie ihr Bauch. Mit schriller Stimme warnte er sie: Oh, Mädchen, sei nur vorsichtig.

„Ooh, das Gesetz, das Gesetz“, äffte die Muse sie nach. „Mich gehen eure Gesetze nichts an. Eure flach gedachten Menschengesetze. Das hier ist wichtig, und deshalb wirst du mir auch helfen. Der Name des Mannes ist Nikita I., und er lebt irgendwo hier in der Stadt. Gib mir seine Adresse. Oder wenigstens die Adresse seines Arbeitsplatzes.“

Es war ihr voller Ernst. So hatte das Mädchen ihre Muse noch nie zuvor erlebt. Nie ohne ein breites, ungezwungenes Lächeln auf dem Gesicht. Aber was sie nun sah, beängstigte sie. In ihren dunklen Augen la eine Tiefe, die sie sich nicht erklären konnte. Dort drin lag etwas unmenschliches, etwas Wildes. Es waren die Augen einer Besessenen.

Das Mädchen zog sich von der Halbgöttin zurück und schüttelte dabei heftig ihren Kopf. „Es geht einfach nicht. Sie würdne mich feuern, wenn soetwas heraus käme. Ich darf den Job einfach nicht verlieren!“

Und mit blankem Gesicht verschwand sie einfach, die Muse. Nichts regte sich, kein Laut war zu vernehmen. Nichts schien sich verändert zu haben. Nur die Apfelblüten waren um eine Graustufe verblasst.

Dem Mädchen hämmerte das Herz schmerzhaft gegen ihre Rippen.

 

Das zweite Mal geschah es im Hinterhof, in dem sich alle nach der Parade versammelten.

Wie jedes Jahr wurde während der Fahrrad Wochen der Stadt eine Tweed Fahrt organisiert, an der hunderte Leute adrett herausgeputzt teilnahmen. Um sich herum sah man nichts als Schneuzer, Cigarillos, Unterröcke und breite Hutkrempen.

Bevor sie sich zur After fête aufmachten, schlugen ihre Freunde vor, etwas essen zu gehen. Und wie so oft konnte sie sich kaum stoppen und stopfte das Essen in sich bis ihr Magen schmerzte und das Klein schmerzhaft ziepte.

Danach musste man sie erst überreden noch mit zum verbliebenen Teil der Parade zu kommen, der sich bisweilen Lindy Hopp tanzend im lindenbeschatteten Hinterhof eingefunden hatte. Um die schlimme Anziehungskraft und die versteckten Schlafkörnerklümpchen aus ihren Augenwinkeln zu vergessen, drängte sie sich durch die Tanzpärchen und suchte nach ebreits geöffneten Bierflaschen, die sie trinken austrinken könnte. Sobald sie angetrunken war begann auch sie zu tanzen. Eine Blechbäserband hatte angefangen zu spielen, drei Männer in ihre Tubas, in Tweed und Selbstsicherheit gekleidet. Es war ein wirklich schöner Nachmittag gewesen. Jeder hatte sich so liebevoll die Kostüme ausgesucht, mit ein wenig Rouge hier, eine Fliege dort, glatt gebügelte Mäntel und duftende Blumen in den Haaren. Während der Parade war alles, was man sehen konnte, das Lächeln der Menschen und zeitlose Drahtesel. Dann trafen sie sich am Freiheits-Monument der Stadt, ein Foto wurde geschossen, die Menge rief: „Ahh!“

Die Wiedergeburt von Erinnerungen, die keiner von uns je hatte.

Bis zum Ende, als der Alkohol zu fließen begann, die Beine zu tanzen und die Wörter an Tiefe gewannen. „Ahh!“

Durch die Zweige der Lindenbäume zog die Abendsonne lange Schatten des Sepia-Tages.

 

Diesmal wusste sie, dass ihre Muse da sein würde, noch bevor sie sie ausmachte. Vor einer Weile hatte sich etwas geändert, etwas in der Dichte der Luft. Waldmeister und verbrannter Taback. And gerade als das Mädchen vom Pinkeln aus der abgelegenen Häuserecke zurückkam, war sie da. Diesmal in einem blauen Cocktailkleid mit aufwändig besticktem Kragen gekleidet, ein weißer Strohhut mit Schleife auf dem schwarzen Haar.

Sie war auf der Jagd. Nur hatte das Mädchen die schlimme Vorahnung, dass sie das Wild sei.

Innerhalb eines einzigen Momentes war ihre heitere Laune zu Eis gefroren. In ihre pochte der Drang zu rennen, aber sie stand still. So oder so könnte sie nicht fliehen.

Natürlich hatte sie ihr letztes Treffen mit der Muse nicht vergessen. Im Gegeseatz, der Name Nikita I. Erschien ihr in schmerzenden Farben auf den Innenwänden ihrer Lider, wann immer sie die Augen schloss. Albträume plagten sie und Freunde hatten sie bereits gefragt weshalb sie eigentlich so seltsam zusammen zucke, wenn man ihren Namen rufe. Nein, es war ihr unmöglich gewesen, ihr letztes Treffen zu verdrängen.

Die Muse ließ ein leises Lachen erklingen. „Sei doch nicht dumm. Ich würde dir doch nie etwas tun.“

Nur, dass der Bauch des Mädchen wieder zu schreien begonnen hatte.

„Und… hat dir die Parade gefallen?“, fragte die Muse gelassen. Das Mädchen zuckte mit den Schultern.

„Doch, ja, es sah alles authentisch aus“, antowortete sie. Dann, nach kurzem Zögern: „Du siehst heute gut aus. Das Kleid steht dir.“

„Danke.“ Wie oft deutete die Muse wieder eine kleine Verbeugung an. „Obwohl ich denke heute sollten einmal die Komplimente an die Männer gehen. Es scheitn, dies sei der einzige Tag, an dem die Männer besser aussehen als die Frauen. Ja, mir hat es auch sehr gefallen, euch alle zu beobachten.“

In ihrem Handtäschchen befand sich eine silberne Schatulle, aus der sie sich mit sptizen Finger eine selbstgerollte Zigarette entnahm. Das Streichholz, das sie zum Anzünden des Tabacks benutzte, hinterließ einen rauchigen Holzduft in der Luft wadern.

„Und… sonst so? Wie ist das Leben? Gut?“

Gelassen paffte sie eine Rauchwolke in den blauen Himmel.

Wieder zuckte das Mädchen ihre Achseln. „Gut. Alles gut. Aber weißt du, ich meine, wir kennen uns ja nicht so gut. Und wir können uns ja gerne irgendwann anders einmal wieder treffen. Aber jetzt gerade warten meine Freunde auch mich und machen sich wohl schon Sor- “

„Um deine Freunde ist gesorgt.“

Langsam wand sie ihren Kopf und versucht zu sehen, was hinter der Muse geschah. Alles schien wie vorher. Dann kehrte sie zum Gesicht der Muse zurück und verstand. Sie war zu allem fähig.

Die Muse währenddessen lehnte sich gegen die blass blaue Steinmauer und richtete ihren Blick auf einen weit, weit entfernten Punkt am Himmel. Mit gekräuselter Stirn schien sie sich innerlich die Worte zurecht zu legen, die sie nun äußern würde.

 

„Sieh mal“, sagte sie, noch immer den Himmel fixierend. „Ich verstehe ich da. Natürlich hast du Angst um deinen Job. Und ja, was ich von dir möchte ist wohl, was du als illegal bezeichnen würdest. Ich möchte ja garnicht, dass du meinetwegen in Schwierigkeiten gerätst. Aber weißt du, -“ An diesem Punkt löste sie ihren Blick abprupt vom Himmel und senkte ihn auf das Mädchen. Jene dunklen, fixen Steinaugen. „Es gibt einfach mehr Regeln im Leben als jene, die du sehen kannst. Hier sind wichtigere Dinge involviert als dein Job.“

Sie trat einen Schritt näher. Auch wenn die Muse versuchte, ruhig zu bleiben, so war in ihrer dunklen Stimme doch ein Beben zu vernehmen.

Das Mädchen spürte den Alkohol Kreise tanzen. Einmal und wieder um sie herum malte er Achten in ihrem Bauch. Ihre Augen ermüdeten sehr bald vom Fokussieren auf das Geischt der Muse. Aber ihr Geist war hellwach. Sie wünschte sich, wie ein gerollter Igel zu einer Kufel zu werden und wegzugelangen. Um aus allem herauszukommen. Um sich nicht mehr den Abgründen in jenen Augen stellen zu müssen. Wie konnte ihre Muse nur all das sagen? Sie würde sie verstehen? Für sie wäre es natürlich nicht schlimm, wenn ich meinen Job verliere. Aber für mich, verdammt nochmal.

Eine Erschütterung schoss durch ihre Wirbelsäule. Es war eisig, die kleinen Härchen auf ihrem Arm stellten sich prompt elektrisiert auf. Das Mädchen fühlte lautlos eine kalte Angst in sich hinaufkriechen, konnte sie aber nicht bestimmen. Und wie immer, wenn sie nervös wurde, stieg heiße Feuchtigkeit in ihren Augen auf. Stop, zwang sie sich, wage ja nicht, jetzt auch noch anzufangen zu weinen. Die Muse musste alles mitbekommen haben. Sie saß ja in ihrem Kopf. Dennoch versuchte sie gelassen zu klingen, nachdem sie die heißen Tränen zurückgedrängt hatte. „Weshalb brauchst du eigentlich die Adresse? Wofür denn eigentlich?“

„Um ihn zu töten“, sagte sie freiheraus. Ihre Stimme klang dabei ruhig und stabil. Aber wo vorher die restlosigkeit in ihren Augen gelauert hatte war nun nichts als Erschöpfung.

Das Mädchen stand einfach still. Sie schloss nun die Augen. Auf ihren Lidern zeichneten sich die Schatten der Lindenzwei ab. Der brennende Schmerz ebbte gleich ab. Sie begann bewusst Ein- und Auszuatmen und ihren Geist wandern zu lassen. Für einen ganz kurzem Momente fühlte es sich dann an, als könne sie tatsächlich entkommen. Aber natürlich hatte sich die Welt nicht verändert, als sie die Augen wieder öffnete. Da war sie noch immer, die Muse, blaues Kleid, schwarzes Haar, göttlich. Bereit dazu zu tun, was sie glaubte zu tun zu haben. Und seit langem war dem Mädchen schon bewusst, dass Nikita I. Zu töten, wer auch immer dieser Mann sein möge, der einzige Weg sei, die Qual der Muse zu beenden. Sie war besessen. Bis sie ihn finden würde und es zu Ende brächte.

„Aber weshalb?“, äußerte sie dann endlich. „Weshalb würdest du einen Menschen töten wollen? Was haben dich denn Menschen anzugehen?“

Die Muselachte auf. Es war kein angenehmes Lachen.

„Es gibt Dinge auf der Welt, die du einfach nicht verstehst, meine Liebe.“ Das Mädchen mochte ganz und garnicht, ´Liebling´ genannt zu werden. Schon garnicht von dieser Frau vor ihr. Aber die Muse machte nur ein abschätziges Geräusch, als sie in ihr las.

„Jetzt höre endlcih auf uund reiß dich zusammen. Ich muss wissen, wo Nikita I. sich aufhält. Und ich muss dich warnen – ich habe nichts gegen dich. Ich will dir nicht wehtun. Aber wenn du mir bei dieser Sache nicht hilfst, werde ich dich dazu zwingen, mir zu helfen.“

Die Worte hinterließen klebrige Luftzüge. Nur weit entfernt waren die Trommeln der Band zu hören, sonst herrschte Stille. Sie klangen ganz wie Herzen, die wild während eines Rennens aufschlugen. Der Mund des Mädchens war ausgetrocknet. Sie versuchte zu schlucken, fand dort aber nur Staub. Ihr Mund hatte sich in eine gewaltige Wüste verwandelt.

Dann fühlte sie eine Hand ihr Schulter berühren. Sie zuckte zusammen. Die Hand brannte. Ein enormer Schmerz schoß durch ihre Haut tief hinein in ihre Venen. Ein paralysierender Schmerz, den sie nie gefühlt hatte, den sie sich nichteinmal hatte vorstellen können. Und der Schock ihn zu spüren ließ ihre Lippen tonlaut aufschreien, doch die Luft blieb ihr weg. Und erst als sie dachte ihre Adern würden jeden Moment zu Platzen drohen entfernte sich die Hand. Das Ganze kann nicht länger als ein paar Sekunden gedauert haben. Aber für das Mädchen war es anders gewesen. Sie hat die Wut eines Gottes zu spüren bekommen.

Die Muse stand noch immer still. Als ihre Stimme ertönte gab das Mädchen einen wimmernden Schrei von sich. Sie konnte einfach nicht anders.

„Liebe. Ich habe schon so viel für dich getan. Nur dieses eine Mal musst du jetzt etwas für mich tun. Ja?“

Und während sie dem Mädchen einen sanften, warmen Kuss auf die Wange drückte verschwand sie.

Ein Moment der Stille. Dann brachen des Mädchens Beine unter ihr zusammen und sie stürzte auf den Boden. Mit dem Gesicht zur Erde ließ sie die Tränen ihr Gesicht hinab strömen. Alles tonlos.

 

Später fanden ihre Freunde sie. Sie glaubten es sei der Alkohol gewesen und brachten sie, in einer warmen Decke eingehüllt, nach Hause. Innerhalb der nächsten Tage meldete sich niemand bei ihr, da sie innerhalb der Arbeitswoche sowieso nicht ausging. Sie meldete ihrer Arbeitsstelle soe habe eine Darminfektion und würde einige Tage aussetzen. Ohne weitere Probleme sagte diese, sie solle sich nciht sorgen und wieder genesen. In letzter Zeit hatte sie so viel gearbeitet, dass sie ohnehin extra Tage hätte frei nehmen können.

Sie fühlte sich betäubt. Dier Erinnerung an den erfahrenen Schmer setzte ihr zu. Noch schlimmer aber war ihre stechende Angst. Ihre Angst war ein schwarzer, schwerer Belzebub, der ihr an der Schulter klebte. Er beobachtete sie. Es flüsterte ihr Dinge ins Ohr. Und wann immer sie in den Spiegel schaute, sah sie ihn für eine Sekunde oder zwei.

Sie fühlte sich verbraucht. Es gab kein ein oder aus. Würde sie ihrer Muse helfen, den Mann zu finden, würde sie ihn töten. Und sollte sie ihr nicht helfen – was wäre dann. Würde die Muse weiter zu ihr kommen? Würde sie ihr etwas antun? Würde das Leben – von nun an immer so weitergehen?

Und immer wieder die eine Frage: Wer war Nikita I.? Was für ein Mensch muss er sein, die Muse so komplett zu verändern. Denn was eigentlich am Grunde der Augen der Muse lag war Angst. Angst, rasiermesserscharf. Eine Unsterbliche, die sich vor einem Mann fürchtete. Wer ist Nikita I.? Was muss er ihr angetan haben?

 

In der zweiten Nacht erwachte sie von einem schlechten Traum. Mit einem erschreckten Ausruf hievte sie sich aus dem Bett in die Höhe und brauchte einige Momente um zu begreifen, wo sie war. Schwer atmend rollte sie sich zurück auf ihr Kissen und umarmte es fest. In ihrem Traum war alles dunkel gewesen. Schwarzer Staub war um sie aufgetürmt, umzingelte sie wie Soldaten. Wo auch immer sie hinging, überall war es nur wieder so dunkel wie zuvor. Panik befiel sie. Aber sobald sie zu Rennen beginnen wollte spürte sie, wie etwas sie von hinten zu fassen versuchte. Eine Hand, die sich in ihre Schulterblätter grub. Sehen konnte sie die Hand nicht, aber sie spürte sie, rauh und zielgerichtet. Sie ließ ihre Jacke hinter sich fallen und lief schneller. In der Dunkelheit war kein Weg zu sehen, also rannte sie weiter geradeaus mit nichts als ihren eigenen Schritten und ihrem laut pochenden Herzen an ihrer Seite. Ihre Lunge brannte. Jeder Zentimeter ihres schweren Körpers zog sie nach unten. Doch sie rannte weiter, bis selbst ihr Atem zum Röcheln wurde. Bis sie schließlich fiel. Unter Schmerzen versuchte sie ihre Lungen wieder mit Sauerstoff zu füllen, aber ihr Herz schlug so schnell, dass sie sich nicht utner Kontrolle hatte. Sie wusste, wie wenig Zeit ihr blieb. Eine plötzliche Übelkeit schoss in hier hoch, doch nur bittere Galle floss in ihren Mund. Der Geschmack von Eisen. Und genau dann, als sie sich genug beruhigt hatte um wieder aufstehen zu können, genau dann fühlte sie es kommen, die Hast der Bewegung, der feste Griff um ihr Fußgelenk. Um sie herum war kein Licht zu sehen, dort war nur der Ruck an ihrem Bein und nicht in Reichweite, woran sie sich hätte festhalten können. Nicht als die Dunkelheit selbst. Das war der Moment in dem sie aufwachte. Eingeweicht in kaltem Schweiß.

 

Am nächsten Morgen, als die Sonnenstrahlen sanft ihr Gesicht begrüßten, nahm sie sich lange zeit um ihre Augen zu öffnen. Noch zwischen Traum und Realität gefangen kuschelte sie sich wieder in ihre Decken und hoffte auf eine Rückreise in die Welt des Schlafes. Und als ob sie schon etwas geahnt hatte öffnete sie nur sehr langsam die Lider um sich die Welt anzuschauen. Zuerst sah sie die glitzernden Sprenkel der Morgensonne rötlich zwischen ihren Wimpern auftanzen. Rote und goldene Sonnenspringpunkte. Dann war dort der Staub, der im hellen Licht feengleich durch die Luft schwebte. Und dann, als sie ihren schweren Kopf geradeaus richtete und auf die Decke über sich blickte sah sie es geschrieben, in unverkennbaren Großbuchstaben: FINDE NIKITA I.

Sofort schloss sie die Augen wieder. Aber so oft sie das aiuch tat und so oft sie auch erhoffte, in einer anderen Wohnung wieder aufzuwachen, in einem anderen Leben, so war der Schriftzug nach etlichen Augenaufschlägen beständig da. Schware Farbe auf weißer Wand, der hämische Kontrast der Buchstaben. War sie etwa hier?, panikte das Mädchen. Oder war etwa ich es?

Sie sprang aus ihrem Bett und wühlte auf ihrem Schreibtisch herum. Irgendwo muss doch… Da lag das kleine Gefäß weißer Farbe, mit dem sie sonst Schreibfehler berichtigte. Es würde ewig dauern, die großen Lettern mit dem winzigen Pinselchen zu übermalen, aber sie hatte sich entschlossen.

Als sie fertig war, kopfüber mit kleinen weißen Sommersprossen besprenkelt, fühlte sie sich besser. Es gab keinen Beweis mehr dafür, dass irgendetwas je passiert war. Kein Grund, Angst zu haben, sprach sie sich zu. Wer weiß, vielleicht war ja alles ein Traum gewesen. Sie hatte so viel gearbeitet in der letzten Zeit. Schon möglich, dass sie sich all das ausgedacht hatte.

Als sie nun darüber nachdachte schien es ihr plausibler als je zuvor. Wenn sie nun an ihre Muse dachte fühlte sie etwas in sich annahen, etwas Schlechtes. Früher aber, wenn sie sich recht erinnerte, kamen die beiden recht gut miteinander aus.

Sie erinnerte sich an das erste Treffen mit ihrer Muse, das nun schon vier, fünf jahre zurück liegen mochte. Zu der Zeit lebte das Mädchen noch mit ihrem Ex-Freund zusammen. Ein absoluter Nichtskönner kann man sagen. Aber trotz all der Streitereien hatte sie nicht in Betracht gezogen, sich von ihm zu trennen. Der Schritt, der dich zurück zu dir selbst bringt, ist oft der härteste. Außerdem studierte sie damals noch und konnte sich keinen Raum alleine leisten. Das war so in etwa die Zeit, in der sie die Muse zum ersten Mal antraf. Die kleine, kichernde Amazone, die den Duft von Waldmeister und Kohle an allem was sie berührte haften lassen würde. Sie saß auf dem Küchenstuhl, als das Mädchen aus der dampfenden Dusche trat. Es passierte zwar nicht häufig, dass ihr Freund andere Leute mit in die Wohnung brachte, aber große Gedanken machte sie sich nicht darüber, ein fremdes Gesicht in ihrer Küche zu erblicken. Sie sagte hallo und ging dann in ihr Zimmer, das Handtuch eng um die brust geschnürt. Aber als sie sich durch die Zimmertür schob was sie dort schon wieder, die junge Frau. Dieselbe, die gerade noch bei ihr in der Küche gesessen hatte. Sie hatte sich en Dreispitz aufgesetzt, den ihr Freund ab und an als Verkleidung getragen hatte.

Abergläubisch war das Mädchen nie gewesen, deshalb war ihre erste Eingebung auch, es handle sich hier um Zwillinge. Sie lehnte sich leicht zurück um der Frau in der Küche hinterher schauen zu können. Leer. Und als sie sich langsam wieder zu ihrem Bett und der sonnengebräunten Frau darauf umdrehte, begann sie zu verstehen. Dies war etwas anderes.

Die kleine Frau lächelte jedoch. „Eines muss ich dir schon vorweg sagen“, plapperte sie vergnügt. „Trenn dich von diesem Kerl. Er hat einen absolut schrecklichen Musikgeschmack.“

Und so lernten sie sich kennen.

Und so im Rückblick gesehen verbrachten die Beiden jenen Sommer sogar recht viel Zeit miteinander. Die meisten Zeit spazierten sie dann und unterhielten sich über Alltägliches: Übers Kochen, über Filme, normale Sachen.

Im Herbst begann das Mädchen ihren Job. Aus mangelnder Zeit vielleicht verloren sie dann den Kontakt, die Muse und sie. Auch die Beziehung des Mädchens läste sich langsam auf. Aber die Muse hatte Recht gehabt, wegen des Kerls brauchte tatsächlich keine Träne vergossen werden.

 

Wahrscheinlich war es also jener Herbst, in dem sie die Muse zuletzt getroffen hatte. Natürlich hatte das Mädchen sie nie vergessen, aber die Erinnerungen an damals verschwammen immer mehr zu gröberen Details. Einer Sache war sich das Mädchen jedoch sicher. Die Person, die sie neulich in den Augen ihrer Muse sah war nicht dieselbe, die sie damals kennengelernt hatte. Irgendetwas musste verkehrt sein. Und je länger sie darüber nachdachte, desto klarer wurde alles. Sie war müde. Sie war verwirrt. Womöglich sollte sie tatsächlich endlich den Schritt tun, sich einen Therapeuten zu suchen. Daran hatte sie seit einer längeren Weile ohnehin gedacht.

Heute noch ausspannen, dann morgen zurück an die Arbeit, dachte sie sich mit neu erwachten Lebensgeistern. Vielleicht sollte sie raus, ein paar Runden laufen. Das könnte sie etwas frischer ühlen lassen,

Gerade als sie ihren Tee mit heißem Wasser auffüllte, klingelte es an der Tür. Mit der Tasse in der Hand schaute sie durch den Türspion. Ein Postbote wartete ungeduldid mit den Füßen wippend. Es schien ein kleines Paket für sie angekommen zu sein. Sie nahm den braunen Umschlag in ihre Hände und unterzeichnete beim Postboten. Auf dem Weg zurück zum Sofa drehte sie den Umschlag auf die beschriebene Seite, um den Empfänger heraus zu finden. Ganz oben recht in der Ecke standen in ordentlicher Handschrift zwei Buchstaben geschrieben. Es war ein N und ein I.

Die Porzellantasse fiel zu Boden. Ein heiße heiße Pfütze um ihre Füße, die langsame Flüsse gebar. Ihre zitternden Hände bewegten sich wie von allein. Es war ein Leichtes, den Kleberand des Umschlages zu öffnen. Ihre Hand glitt hinein und erfühlte den Inhalt. Augenblicklich ließ sie ihn fallen. Der Umschlag landete in der Teepfütze, saugte sich mit Wasser voll und sank flach zu Boden. Nur die eine Beule im Umschlag klebte nicht am Boden fest. Durch das braune Papier warne die Ecken des Dreispitzes deutlich sichtbar.

 

 

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s