The darker side / die dunklere Seite

fuer die deutsche Version(ohne Umlaute) hinunter scrollen

Old Riga, the darker side than usual

Old Riga, the heart of the city. The spot where past and future melt together to one, curling streets with numerous goblin heads across the pavement, delicately decorated churches, and those old women selling amber necklaces and knitted socks with lady birds on them.

Each year the number of tourists coming to Latvia increases, especially this year with Riga’s nomination as European Culture Capital.

During the summer season, when Old Town is crowded, you can come across any kind of people – from peaceful pensioners looking at the architecture to wildly screaming stag party folks. But eventhough tourism is very welcomed, the arrival of the huge amount of Western visitors being willing to spend far more money at an evening than locals would earn during two weeks has not always been benefitial for the town. As in many former Soviet capitals, Riga still has to fight the image of providing great services for Sex Tourists. Although there was a great increase of pimps after the Soviet Union, and the opening towards the West, nowadays, both brothels as well as pimping are illegal, and thus an act of crime. Any involvement of a third person making profit is prohibited, even though individual people may decide to get involved in prostitution.

This summer the team of Freedom 61, an organization that works since four years with women involved in street prostitution in Riga, has been organizing an outreach evening with several like-minded partners from the Netherlands, to check how much sex tourism is still to be found in the Old Town of Riga. And the outcome left the team with very bad suspicions, of what else might happen in the stone walled cellars of Old Town.

Once you start learning more about the lives lots of those women live, you start understanding that living a life and enduring a life are two completely different things. Here in Latvia most of the women that are involved in prostitution are forced to be so, either by their partners, pimps, the vicious circle of drug abuse, or, like in most of the cases, unadorned poverty. There are not many persons to be found -if even any- that would proudly consider the prostitutional services as their job, their life foundation. But rather the opposite, a violation of body, soul, and society. The appraisal, insultings, and stigmatization they have to go through exceed our imagination, not to speak of the violence and humiliations that are ”normal” components of the work they do.

With this in their minds, the team tried to locate possible Sex Tourism destinations, by pretending to be clueless tourists from the West. Shortly after 9pm the first signs were seen. Men vanishing behind doors, having long, silent talks with the doormen, and ominous offers reaching men all over the bar places. In between, single men rushing with Riksha chauffeurs into the warm summer night – as it’s widley known that the Riksha Riders are paid by certain bars, massage parlours and so on, to recruit clients.

The outreach that night has already shown some results, although it can be sure that this list is far from being complete. So far the bars Ampir, Burlesque, Space dog , Night time, Nikma, Butterfly, Victory pub, and Coyote are highly suspected of offering body services, thus making women work for third persons, which is banned by Latvian law.

As the summer season is over now, but tourists are still beleaguering the streets of Old Town, it is surely known that also after the high season the exploitation of another’s nation’s youth continues.

For those coming from abroad: There is no need to feel un-welcomed in Latvia. Lots of Latvians will be happy to see foreigners that like their country. But do think about what footsteps you want to leave behind. One action might mean nothing big to you, but a mountain of sorrow for others.

And for the locals: Avoid and boycott suspicious bars. Start spreading information. Start the change, so that we can live in a truly beautiful town where violence is no longer that accepted.

//

Altriga, die dunklere Seite als sonst

Altriga, das Herz der Stadt. Der Ort, an dem Zukunft und Vergangenheit zu einem verschmelzen. Gewundene Strassen mit unzaehlbaren Koboldkoepfen gegenueber des Gehwegs, feingliedrig dekorierte Kirchgiebel, und jene alten Damen, die an Strassenstaenden Bernsteinketten und gestrickte Socken mit Marienkaefermustern feilbieten.
Jedes Jahr steigt die Anzahl der nach Lettland reisenden Touristen an, besonders innerhalb dieses Jahres, da Riga zur Europaeischen Kulturhauptstadt gekuert wurde.
Waehrend der Sommersaison, wenn die Altstadt nur so strotzt vor Touristen, trifft man jede Art von Menschen an – vom friedlichen Rentner, der sich fuer Architektur interessiert, bis hin zu wild laermenden Junggesellen. Und obwohl Tourismus hier willkommen geheissen wird, die Ankunft unzaehliger Gaeste aus dem Westen, die gerne bereit dazu sind innerhalb eines Abends sehr viel mehr auszugeben als lettische Einwohner innerhalb von zwei Wochen verdienen wuerden, hat der Stadt nicht immer zum Besten getan. Wie auch in vielen anderen ehemals sowietischen Hauptstaedten hat Riga sehr hart mit dem Image der ”Sex-Tourismus” Stadt zu kaempfen. Nach dem Fall der Sovietunion und somit seit der Oeffnung zum Westen hin siedelten sich immer mehr Zuhaelter an, doch mittlerweile sind sowohl Bordelle als auch Zuhaelter in Lettland illegal, somit eine Straftat. Jede Einmischung einer dritten Person die mitprofitiert, ist gesetzlich verboten. Individuen jedoch koennen sich legal dazu entscheiden, in Prostitution involviert zu werden.
Diesen Sommer machte sich das Team von Freedom 61, eine Organisation die seit vier Jahren mit Frauen die in Strassenprostitution involviert sind arbeitet, auf, um die derzeitige Situation der Altstadt zu erkunden. Mit weiteren Partnern aus den Niederlanden spielten sie ”normale” westliche Touristen, um zu pruefen, wieviele Angebote fuer Sex Touristen tatsaechlich bestehen. Und die Ergebnisse dieses Abends liessen das Team mit schlimmen Ahnungen zurueck, was sonst noch in den steinernen Gewoelbekellern der Altstadt passiert.
Hat man einmal mitbekommen, wie die meisten dieser Frauen leben, versteht man endlich, dass zwischen ein Leben leben, und ein Leben aushalten ein tiefer Graben liegt. Hier in Lettland sind die meisten Frauen, die in Prostitution verwickelt sind, dazu gezwungen. Von ihren Partnern, Zuhaeltern, dem Teufelskreis der Drogen, oder blanker Armut. Es gibt nicht viele Personen -wenn es ueberhaupt welche gibt- die sexuellen Service stolz als ihre Arbeit oder Lebensgrundlage bezeichnen wuerden. Ganz im Gegenteil stellt es einen Missbrauch dar – von Koerper, Seele, und der Gesellschaft. Die Abschaetzung, Beleidigung, und Stigmatisierung, die solch eine Person zu erleiden hat uebersteigt unsere Vorstellungskraft, und dabei sei noch nicht von der Gewalt und Erniedrigung gesprochen, die zu solch einem ”normalen” Arbeitstag gehoeren.
Mit diesem Wissen im Hinterkopf begann das Team, moegliche Sex Tourismus Zielpunkte ausfindig zu machen. Kurz nach neun Uhr abends tauchten die ersten Zeichen auf. Maenner, die hinter Tueren verschwanden, lange, leise Gespraeche mit den Tuerstehern, und ominoese Angebote, die wie eine Rauchwolke ueber die Maennerkoepfe hinweg schwebten. Dazwischen – eine einsame Riksha, die in Hoechstgeschwindigkeit einen Herren knatternd ueber den Backstein faehrt. Es ist allgemeinhin bekannt, dass Riksha Fahrer dafuer bezahlt werden, Touristen fuer Massage Salons, Striptease Clubs, oder aehnlichem zu rekrutieren.
Auch wenn die folgende Liste noch mehr als unvollstaendig ist, so hat der Abend doch bereits Ergebnisse erzielt. Bisher sind fragwuerdige Angebote und auffaellig viele verschwindende Maenner in den Bars Ampir, Burlesque, Space dog , Night time, Nikma, Butterfly, Victory pub, und Coyote gesichtet worden. Der Vermutung nachgehend, dass sich in diesen Bars versteckte Bordelle befinden, wuerde bedeuten, dass sie sich nach lettischem Recht strafbar machten.
Auch wenn die Hauptsaison nun vorbei ist, so ist die Rigaer Altstadt noch immer voller Touristen. Auch wenn es kaum zu belegen ist, kann davon ausgegangen werden, dass auch zu genau diesem Zeitpunkt die Jugend einer anderen Nation ausgebeutet wird.
Fuer diejenigen also, die von Ausserhalb kommen: Fuehlt euch wohl und willkommen in Lettland! Viele der lettischen Einwohner wuerde es froh machen, Leute zu treffen, denen es in ihrem Land gefaellt. Aber denkt daran, was fuer Fussabdruecke ihr hinterlassen wollt. Fuer euch mag eine Handlung nicht viel bedeuten, aber fuer andere koennte es eine Flut von Schmerzen bedeuten.
Und fuer die Lokalen: Vermeidet und boykottiert verdaechtige Bars! Fangt damit an, Informationen weiterzuverbreiten. Fangt damit an, etwas zu veraendern, damit wir zusammen in einer gewaltfreien Stadt leben koennen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s